DIG Aachen - Home
Veranstaltungen
Wir über uns
Projekte
Reisen
Geschichte
Satzung
Der Vorstand
Mitglied werden
Rückblick
Interessante Links
DIG Aachen-Impressum
Datenschutz
Sitemap


Unser Programm

 

Für die Kunstfreunde unter uns:
Sonntag, 6. Januar 2019, 10 h, Suermondt Ludwig Museum, Aachen, Wilhelmstr. 18

Führung durch die Ausstellung „Marc Riboud – Meine Bilder sind Notizen –
Fotografie aus fünf Jahrzehnen“

Nach der sehr erfolgreichen Kunstexkursion Anfang Dezember Tagen beginnen wir das neue Jahr wieder mit einem Museumsbesuch. Wir werfen einen Blick auf das Werk des französischen Meisterfotografen Marc Riboud. Seine Bilder führen in eine magische Vergangenheit, an den Khyber-Pass zum Beipiel oder in Tokios Vorortzüge der 1950-er Jahre. Mit einem alten Landrover reiste der damals 32-Jährige Richtung Osten, nach Afghanistan, Indien, China und Japan.
Später fotografierte er auch auf anderen Kontinenten – oftmals in einer bis dahin für Ausländer nicht zugänglichen Welt.
Mit 140 Fotografien werden nun erstmals in einem deutschen Museum die bekanntesten Arbeiten von Marc Riboud präsentiert.
Die gesponserte Führung ist personenmäßig begrenzt. Es stehen also nur wenige Plätze zur Verfügung.
Ab sofort sind Anmeldungen möglich, die dann auch bestätigt werden müssen. Den (Gruppen-)Eintritt muss man selbst zahlen.
 

Zum 30. Mal dieses besondere Highlight zu Beginn unseres Jahresprogramms:
Freitag, 18. Januar 2019, 19.30 h, S-Forum der Sparkasse Aachen, Kleinmarschiertr. 11-15
Feier des bevorstehenden Republic Day of India mit Festvortrag und Empfang
Es spricht Prof. Dr. Michael Jansen zum Thema:
Die Indus Zivilisation: Eine der Wiegen der Menschheit
Nähere Infos finden sich in der Einladung unter den Downloads in der Rubrik "Home"
Zutritt nur nach ordnungsgemäßer Anmeldung.
 

Für die vielen Fans von Kay Maeritz, also von tollen Bildern, einfühlsamer Musik, fundiertem Live-Vortrag:
Freitag, 22. Februar 2019, 19 h, Ballsaal im Alten Kurhaus Aachen
Multivision und Live Reportage mit Kay Maeritz: Laos & Kambodscha

Die Deutsch-Indische Gesellschaft Aachen lädt wieder zu einem ganz tollen Vortrag ein.
Zu Gast ist einmal mehr der bekannte Fotograf und exzellente Asien-Kenner Kay Maeritz, der mit seinen großartigen Bildern, der einfühlsamen Musik und seinen fundierten Live-Anmerkungen immer wieder begeistert.
Mit einer Reise nach Südostasien begann 1983 eine Leidenschaft: Seitdem zieht es Kay Maeritz immer wieder in die Region, die mit ihren unglaublichen Küsten und Stränden, Dschungeln und der Vielfalt an Kulturen zu den attraktivsten Zielen der Erde gehört.
Von Thailand aus lassen sich Kambodscha und Laos sehr leicht erreichen. Dort erlebt der Besucher ein vielfach noch in den alten Traditionen verharrendes Asien, in dem der Buddhismus zu Hause und am Leben ist – und das wahre Reich des Lächelns. Trotz jahrzehntelanger Unterdrückung begegnet man hier Menschen von entwaffnender Offenheit und Herzlichkeit.
Zu den Reizen der Region gehört die Allgegenwart des Wassers: sei es an den wunderschönen und oft noch einsamen kambodschanischen Ständen und Inseln am Golf von Thailand, oder am Mekong und seinen Nebenflüssen. Ihnen zu folgen ist allein schon eine Reise wert. Der Tonle Sap Fluss und See, mit seinen schwimmenden Dörfern im Herzen Kambodschas, bietet ein weltweit einmaliges Phänomen:
der Fluss wechselt zweimal jährlich die Richtung! Das alles wird noch übertroffen von den magisch anmutenden buddhistischen Tempelanlagen von Angkor. Angkor Wat ist zwar der berühmteste der Tempel, doch die verwunschenen Tempel von Angkor Thom oder Preah Khan schlagen den Besucher fast noch mehr in ihren Bann.
Verbunden sind die beiden Länder durch den Mekong. Diesem folgt Kay Maeritz mit seiner Begleiterin Angélique Verdel bis in den Norden von Laos. Sie besuchen die Bergregionen am Strom in Kambodscha und in Laos und tauchen ein in Dörfer und Städte, in denen das Leben und die Traditionen sich fast himmelweit von unseren europäischen Vorstellungen entfernen.
Von Kay Maeritz sind zum Themengebiet zahlreiche Bildbände erschienen: Tore zum Himmel (Frederking & Thaler); Asien - Im Südosten; Thailand mit Laos und Kambodscha; Kambodscha & Laos, 2017 (alle Bruckmann).
Eintritt: Abendkasse 16 € / ermäßigt 14 € - Vorverkauf 14 € / ermäßigt 12 € / jeweils + VVK-Gebühr, allerdings nicht bei der DIG Aachen
Vorverkauf: Alle AN/AZ-Ticketshops und Klenkes-Ticketshop sowie
DIG Aachen Fon 0241 607271 / Mail: digaachen@gmx.de
 

Für alle Musikfreunde wohl ein Muss: Ein für uns neues Instrument von einem echten Word Player gespielt!
Freitag, 15. März 2019, 20 h, Atelier 21, Jülicher Str. 21, Eingang im Hof, Aachen
Konzert mit klassischer indischer Musik:
Manish Pingle, Indian Slide Guitar, und Arup Sen Gupta, Tabla

Zum ersten Mal haben wir einen indischen Slide Guitar-Spieler bei uns zu Gast, und dazu einen echten World Player. Manish Pingle aus Mumbai lernte schon als Kind dieses Instrument zu spielen. Nicht umsonst war sein Lehrmeister ein berühmter Sitar-Spieler – klingen diese beiden Instrumente doch zumindest ähnlich. Heute ist er ein weltweit gefragter Musiker und gern gesehener Teilnehmer internationaler Musik-Festivals. Man hört und sieht ihn oft im indischen Radio und Fernsehen. Eine besondere Ehre erfuhr er durch seine Eintragung im World Book of Records in London. Nicht vergessen werden dürfen seine Konzerte und Einspielungen mit internationalen Blues-Größen wie Michael Messer, George Brooks und Hector Zazou sowie seine qualifizierte Mitarbeit als Toningenieur in bekannten Filmen wie „Life of Pi“ oder „ Eat pray love“. Mehr Infos über den Künstler finden Sie auf seiner Website www.manishpingle.com.
Begleiter an der Tabla ist der allseits bekannte, hochgeschätzte Arup Sen Gupta.
Eintritt: 10 Euro. Nur Abendkasse.
 

Und für alle Filmfreunde ebenfalls ein Muss. Ein mit 8 Oscars und 4 Golden Globes geehrter Film!
Die Presse schrieb: Rauschhaft sinnliche Bilder, hinreißende Darsteller, pure Romantik – zum Heulen schön.“
Freitag, 5. April 2019, 19 h, ZENdence neben Best Western Plus Hotel Regence, Peterstr. 71, Aachen
Film von Danny Boyle: Slumdog Millionär

Für Jamal Malik (Dev Patel) ist es der größte Tag seines bisherigen Lebens. Nur noch eine Frage trennt ihn vom 20-Millionen-Rupien-Hauptgewinn in Indiens TV-Show „Wer wird Millionär?“. Doch was in aller Welt hat ein mittelloser Youngster aus den Slums von Mumbai in dieser Sendung verloren?
Und wie kommt es, dass er auf alle Fragen eine Antwort weiß? Dabei geht es Jamal nicht um das Geld, sondern einzig und allein um die Liebe. Für ihn ist die Sendung nur ein Mittel zum Zweck, eine letzte Chance, seine verlorene, große Liebe Latik (Freida Pinto) in der flirrenden Millionenmetropole Mumbai wiederzufinden.
Oscar-Abräumer Slumdog Millionär erzählt in kraftvollen, atemberaubenden Bildern eine außergewöhnliche, berührende Liebesgeschichte und ein mitreißend-faszinierendes Lebensabenteuer. Danny Boyle kreiert in unnachahmlicher Weise die Elemente des Abenteuer-, Liebes- und Gangsterfilms zu einem berauschenden Mix und verliert dabei niemals den Blick für die humorvollen Seiten, die das Leben zu bieten hat.
Laufzeit 115 Minuten, deutsch synchronisiert, Erscheinungsjahr 2008.
Eintritt frei.
 

Immer wieder von vielen Mitgliedern gewünscht:
Donnerstag, 25. April 2019, 19.30 h, Restaurant Maharaja, Alexianergraben 47, Aachen
Stammtisch

Zwanglos und ohne Programm kann man sich wiedersehen oder kennen lernen und über interessante Themen oder Vorhaben austauschen. Und natürlich kann man auch lecker indisch essen.
Eine Anmeldung ist nicht nötig.
 

Und noch ein Filmklassiker, ausgezeichnet mit dem Goldenen Löwen als bester Film bei den Filmfestspielenin Venedig 2001:
Freitag, 24. Mai 2019, 19 h, ZENdence neben Best Western Plus Hotel Regence, Peterstr. 71, Aachen
Film von Mira Nair: Monsoon Wedding – Eine indische Hochzeit


Eine Familie am Rande des Nervenzusammenbruchs. Lalit und Pimmi Verma bereiten die Hochzeit ihrer Tochter Aditi vor. Der genervte Vater kann es kaum erwarten, dass Aditi endlich unter die Haube kommt, aber die trauert noch immer voller Leidenschaft ihrem verheirateten Ex-Liebhaber Vikram nach. Während die neureichen Verwandten aus aller Herren Länder eintreffen, droht die große Zeremonie nicht nur in den Wolkenbrüchen des Monsuns, sondern auch in den chaotischen Verstrickungen einer höchst ungewöhnlichen Familie zu versinken…
Mit dieser außergewöhnlichen Familienkomödie präsentiert die indische Regisseurin Mira Nair ein farbenprächtiges Meisterwerk über Liebe, die Lust am Leben und die Macht des Schicksals. Ein Fest überwältigender Bilder und großer Gefühle und ein einzigartiger Einblick in ein geheimnisvolles Land zwischen Tradition und Moderne. „Monsoon Wedding feiert das Leben“, so der Berliner Tagesspiegel.
Länge ca. 109 Minuten. Deutsch synchronisiert.
Eintritt frei.
 

Für die Freunde der klassischen indischen Musik: Save the date!
Freitag, 14. Juni 2019, 20 h, Atelier 21, Jülicher Str. 21, Eingang im Hof, Aachen
Konzert mit klassischer indischer Musik
Partha Bose, Sitar, und Arup Sen Gupta, Tabla 

Es ist uns eine große Freude, wieder einmal einen weltbekannten Vertreter der klassischen indischen Musik bei uns in Aachen zu Gast zu haben. Sitar-Maestro Partha Bose aus Calcutta, Jahrgang 1962, wird international als einer der besten Instrumentalisten anerkannt. Regelmäßige Auftritte auf den großen Festivals auf fünf Kontinenten sowie Lectures & Workshops an renommierten Universitäten zeichnen seine Präsenz im globalen Kulturbereich aus. Internationale Medien – darunter BBC, Voice of America, Kanadische Rundfunkgesellschaft, Deutsches Radio, Voice of Russia, Indisches Radio und Fernsehen – haben Bose in Interviews und Performances gezeigt. Mehr Infos über den Künstler unter www.thesitarist.com/.
Begleitet wird er von dem allseits bekannten und hoch geschätzten Arup Sen Gupta an der Tabla.
Eintritt 10 Euro. Kein Vorverkauf. Nur Abendkasse.
 

Auf vielfachen Wunsch kommt endlich einmal ein professioneller Märchenerzähler zu uns: 
Samstag, 29. Juni 2019, 16 h, Atelier 21, Jülicher Str. 21, Eingang im Hof, Aachen 
Olaf Steinl, Hannover:
Klassiker des Indischen Mythos: Von Ganga, Hanuman und Ganesha

Der Märchen- und Mythen-Erzähler Olaf Steinl geht heute auf klassische indische Mythen ein. So erzählte ein berühmter indischer Mythos davon, wie der Himmelsfluss Ganga auf die Erde gekommen ist. Im südindischen Mahabalipuram gibt es ein wunderschönes in den Fels gehauenes Relief, das die Herabkunft des himmlischen Flusses Ganga auf die Erde zeigt. An zentraler Stelle sehen wir dort einen Mann, der mit erhobenen Armen auf einem Bein steht und mit dieser Asana den Gott Shiva auf sich aufmerksam machen will. Das ist Bhagiratha, dessen Geschichte erzählt werden soll. Sein Leben führt uns weit zurück in die Vergangenheit Indiens, in die fernen Tage des Königreichs Kosala...
Die Gestalt des Affengenerals Hanumans begegnet einem im Indien überall, meist wird er gemalt, wie er in Windeseile das Meer zwischen Indien und Sri Lanka überquert. Er ist Held vieler Filme und Comics, die von seiner Tapferkeit und bedingungslosen Liebe und Loyalität zu Ram, dem göttlichen Prinzen, erzählen. Diese Geschichte beruht auf dem berühmten Indischen Epos Ramayana, und es wird berichtet, wie Hanuman einst Rama half, seine entführte Gemahlin Sita aus den Fängen des Dämenkönigs Ravana zu befreien.
Ganesha, der Gott mit dem Elefantenkopf, ist wahrscheinlich der bekannteste und beliebteste Gott der Hindukultur. Er gilt als Beseitiger aller Hindernisse. Wie er zum Sohn von Shiva und seiner Geliebten Parvati wurde, wie er seinen Elefantenkopf und sein Reittier, eine Ratte, bekam, und wie er durch seine Klugheit den Nektar der Unsterblichkeit und höchster Klugheit gewann, soll hier erzählt werden.   
Eintritt frei. Kinder ab 8 Jahren können gerne mitgebracht werden. 
 

In Zusammenarbeit mit der Deutsch-Japanischen Kulturgesellschaft Aachen:   
Sonntag, 4. August 2019, 9 h, Kunstexkursion nach Neuss und Düsseldorf 

In der Langen Foundation in der Raketenstation Hombroich, erbaut von dem japanischen Star-Architekten Tadao Ando, besuchen wir die Ausstellung "Eine erlesene Welt. Japanische Kunst aus der Sammlung Viktor und Marianne Langen“, den Zuckermagnaten, die als großzügige Sponsoren  den Bau dieses einmaligen Museums erst möglich gemacht haben. Mit ihren rund 350 Werken vom 12. bis zum 20. Jahrhundert gehört diese Sammlung japanischer Kunst zu den umfassendsten und renommiertesten ihrer Art in Europa. Gezeigt werden Werke aus drei Themenbereichen: Religiöse Kunst, Blumen und Vögel sowie Landschaft. Sicherlich bleibt auch noch Zeit für einen Blick in den “Japanraum“ von Anne Pöhlmann.

Weiter geht es nach Düsseldorf, wo wir auf Ai Weiwei treffen. “Everything is art. Everything is politics”, so brachte er seine Arbeitsweise auf den Punkt. “Alles ist Kunst, alles ist Politik” ist auch Leitmotiv seiner bisher größten Ausstellung in Europa, die die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen gleichzeitig im K20 und im K21 zeigt. Raumfüllende Arbeiten und großflächige Bildtapeten verwandeln die Museumsräume in dichte, begehbare Installationen. Die enge Verklammerung von politischem Engagement und künstlerischer Arbeit im Werk dieses bedeutenden streitbaren Künstlers lässt die Widersprüche unserer Gegenwart plastisch werden. Ai Weiwei, 1957 in Beijing geboren, wird weltweit als Künstler, Architekt, Kurator, Filmregisseur und Fotograf gefeiert. Seine in New York in den 1980er Jahren gewonnenen Eindrücke von Konzeptkunst und Pop Art hat er für eine Arbeitsweise fruchtbar gemacht, die auf eine kritische Betrachtung von Kulturgeschichte und globalen gesellschaftlichen Entwicklungen zielt.

Geplant ist die Fahrt in einem Bus. Die Kosten für den Bus und die Museumsführung im K21 (zwei Gruppen bis jeweils 20 Personen) werden weitgehend von den beiden veranstaltenden Gesellschaften getragen; wegen des Restes wird im Bus eine Umlage von allen Teilnehmern in Höhe von ca. 10 Euro erhoben. Den Eintrittspreis für die Museumsbesuche, im Gruppentarif oder ermäßigt, trägt jeder Teilnehmer selbst. Das Platzangebot ist begrenzt auf 40 Plätze. 
Alle Plätze sind zur Zeit vergeben. Es gibt wohl eine Warteliste.

Freitag, 30. August 2019, 18.30 h, im Hause Dr. Batra in Aachen
Empfang aus Anlass des Unabhängigkeitstages der Republik Indien 

 

Unsere offizielle Geburtstagsfeier mit vielen Gästen von nah und fern: 
Freitag, 27. September 2019, 19 - 21 h, Weißer Saal im Rathaus der Stadt Aachen
Offizieller Empfang der Stadt Aachen aus Anlass des 30-jährigen Bestehens der Deutsch-Indischen Gesellschaft e.V. Aachen
Zutritt nur mit besonderer Einladung
 

Wir feiern weiter, mit AISA, dem Indischen Studentenverein in Aachen, und der KHG sowie vielen Aachener BürgerInnen und Gästen erleben wir Indien in den verschiedensten Facetten:
Samstag, 28. September 2019, 12 h – 18 h, KHG, Aachen, Pontstr. 74-76
Bei freiem Eintritt großer Indientag mit Basar, Musik und Tanz live,  Bollywood, Yoga, Foto-Ausstellung, Tanz- und Yoga-Workshops, indischer Küche u.v.m. 
„Aachen entdeckt Indien /Aachen explores India
“  

Die indische Kultur allen Interessierten in und um Aachen näher zu bringen und damit einen Beitrag zur Völkerverständigung zu leisten, ist AISA, dem indischen Studentenverein in Aachen, der Deutsch-Indischen Gesellschaft Aachen (DIG) und der Katholischen Hochschulgemeinde Aachen (KHG) ein wichtiges Anliegen. Deshalb laden diese Gesellschaften Sie herzlich ein zu einem Indientag, der sich an Menschen aller Altersgruppen in unserer Region richtet und sich versteht als Hinführung in ein für viele unbekanntes Land. Wir möchten mit dieser Veranstaltung neue Freunde gewinnen für Indien, für die hier lebenden indischen Familien und die vielen in Aachen studierenden indischen Studenten.

Eröffnen werden Vertreter der beteiligten Einrichtungen die Veranstaltung um 12 Uhr; es folgen Grußworte des Oberbürgermeisters der Stadt Aachen und der Indischen Generalkonsulin aus Frankfurt. Danach lädt ein buntes Programm bis 18 h dazu ein, in die besondere Atmosphäre dieses fremden, facettenreichen Landes einzutauchen.

  • Studentische MusikerInnen werden einen Einblick in die heutige indische Musikszene geben und den Bogen spannen vom Indischen Jazz über aktuelle Bollywood-Musik bis zur indischen Klassik. Darüber hinaus präsentieren und erläutern sie verschiedene indische Instrumente.

  • Auch eine Vielzahl studentischer Tänzerinnen und Tänzer wirken auf der Bühne mit. Neben dem hinreißenden Bollywood-Tanz sowie Volkstänzen u.a. aus Maharashtra und dem Punjab (Bhangra) zeigen sie auch den klassischen indischen Tanz Bharatanatyam. Alle Tänze werden sachkundig erläutert und in einem Tanz-Workshop können sie vertieft werden.

  • Auf einer Bühne wird Yoga demonstriert. So soll Interessierten ein erster Einblick in die körperlichen und  geistigen Übungen dieser indischen Philosophie ermöglicht werden. Im kleinen Kreis  werden intensivere Yoga-Workshops durchgeführt.

  • Hier kaum bekannte indische Sportarten werden vorgestellt.

  • Des 150. Geburtstags von Mahatma Gandhi wird durch Singen seines Lieblings-Bhajan gedacht.

  • An einem Tag, an dem Aachen Indien entdeckt, darf natürlich auch ein Basar nicht fehlen.  Er wird zugunsten von sozialen Projekten in Indien ausgerichtet vom Aachener Gymnasium St. Ursula. Die Vertreter von zwei anderen, davon unabhängigen sozialen Projekten, die vor allem von Aachen aus tätig sind, werden über ihre Arbeit berichten.

  • Saris aus indischer Seide und andere indische Kleidungsstücke werden  zu bestaunen und befühlen sein. Sachkundige Inderinnen helfen beim Anlegen eines indischen Saris mit 6 Metern Stofflänge und assistieren beim Binden eines indischen Turbans.

  • Anleitung bei der Hennabemalung der Hände wird genauso angeboten wie eine Einführung in das Carrom-Spiel.

  • Kurze Filme vermitteln ein lebendiges Bild der quirligen Vielfalt Indiens und eine große Fotoausstellung rundet den Tag „Aachen entdeckt Indien / Aachen explores India “ ab.

  • Typisch indische Speisen wie einen vegetarischen Thali Tellerund Getränke wie Mango lassi und Chai kann man gegen ein kleines Entgelt kosten.

  • Außerdem liegt viel Informationsmaterial über Indien bereit.

Während des gesamten Tages werden Mitglieder der beteiligten Organisationen in der Katholischen Hochschulgemeinde anwesend sein, die Arbeit der Gesellschaften vorstellen und mit allen Interessierten gerne ins Gespräch kommen, denn schließlich soll eine „Brücke“ zwischen Indien und Deutschland, hier vor allem Aachen, gebaut werden.

Das Programm des Indientags:

12.00 h Begrüßung durch die Verantwortlichen von AISA (Association of Indian Students in Aachen), der Deutsch-Indischen Gesellschaft Aachen und der Katholischen Hochschulgemeinde Aachen, sowie Grußworte durch den Oberbürgermeister der Stadt Aachen und die Indische Generalkonsulin aus Frankfurt, mit anschließender Erinnerung an Mahatma Gandhi anlässlich seines 150. Geburtstags mit dem Singen seines Lieblings-Bhajan

12.30 h Indische Live-Musik (Bollywood)

13.00 h Indischer Tanz (Bharatanatyam & Bhangra)

13.30 h Einführung in Yoga (Art of Living)  

13.30 h – 14.30 h Tanz-Workshop (Indian Free Style) im Workshop-Raum - nur mit Anmeldung

14.00 h – 14:15 h Stand up comedy performance (in englischer Sprache) 

14.15 h – 14.30 h Bolly-Hop Dance 

14.15 h  - 15.00 h Yoga-Workshop im „Raum der Stille“ – kleine Gruppe

14.30 h Indischer Tanz (Marathi & Bollywood)

15.00 h Henna-Bemalung und Vorführung des Sari-Anlegens und Turban-Bindens 

15.00 h Demonstration hier wenig bekannter indischer Sportarten auf der Terrasse 

15.15 h – 16 h Yoga-Workshop im „Raum der Stille“  - kleine Gruppe

15.30 h Indische Live-Musik (Bollywood)

16.00 h Indischer Tanz (Volkstanz aus Marathi sowie Dappanguthu, ein südindischer Tanz)  

16.30 h Yoga-Demonstration (Isha Foundation) 

17.00 h – 17:15 h Kuthu Tanz 

17:15 h – 17-30 h Veena Performance

17.30 h Indischer Tanz (Bhangra und Bollywood)

In den Pausen laufen Musik-Clips mit aktueller indischer Musik + Bollywood und Video-Clips mit Aufnahmen aus ganz Indien sowie mit Tanzausschnitten von früheren Diwali-Festen. Zwischendurch erfährt man auch etwas über die Veranstalter. Interviews mit jungen InderInnen werden geführt. Schließlich kann auch Carrom gespielt und erlernt werden.  

Im Erdgeschoss erwartet die Besucher dazu eine Foto-Ausstellung, ein großer indischer Basar, zwei Stände mit Infos über soziale Projekte in Indien, und natürlich auch indisches Essen inkl. Lassi und Chai-Tee.

Das Indische Fremdenverkehrsamt in Frankfurt verteilt an einem eigenen Stand Informationsmaterial über Indien.
 

Für alle Freunde der indischen Musik wieder ein wunderbar meditatives Flötenkonzert: 
Freitag, 18. Oktober 2019, 20 h, Atelier 21, Aachen, Jülicher Str. 21 im  Hof
Konzert mit klassischer indischer Musik 
Himangshu Nanda, Indische Bambusflöte (Bansuri), und Arup Sen Gupta, Tabla 


Zum ersten Mal bei der DIG Aachen: Himanshu Nanda.
He is an Indian flautist with a great technique. He was born in Odishu, where he studied bansuri in Shri Narenda Panda. And Shri Padma Charan Patra received a recognition for his unique talent which evolved in receiving a study by the legendary Bansuri- maestro Pandit Hariprasad Chaurasia.  Himanshu is known as a senior disciplinary with his unique meditative play and speedy tongue technique.  He has become this talented guru and shared his talents and unique skills in diverse performing events. Himanshi has graduated from his studies, Sangeet Visharad has accomplished a Master degree in Music. He toured in India, Kenya, South Africa, Singapore, France, Indonesia, United Arab of Emirates, Bahrain, Japan, and he soon, for the first time, will perform in Aachen/Germany.
Himanshu is the brain behind the unique music workshop titled “MQ2 HQ” (Musical Quotiënt 2 Happiness Quotient), and creates a 360° experience in music, rhythm, and meditation.  This workshop has brought satisfactory to 12.000 persons, and Himanshu Nanda is aiming to continue sharing the humble tradition and talents from his guru, and bring to the listeners a high level of awareness by emphasising more on the “silence” behind the music 
Begleitet wird er von dem allseits bekannten Arup Sen Gupta aus Aachen.
Eintritt: 10 Euro. Kein Vorverkauf.
 

Ghazal -  von vielen Indien-Kennern und den Indern selbst heiß geliebt. Zum allerersten Mal in Aachen und bei der DIG: 
Freitag, 25. Oktober 2019, 19 h, Kammer im Theater Aachen
Dr. Ritu Johri & Ensemble auf großer Deutschland-Tournee
Ghazal – Liebeslyrik und Musik aus Indien 


Die Deutsch-Indische Gesellschaft Aachen – in Kooperation mit dem Theater Aachen - lädt wieder ein zu einem großen Indischen Abend. Ghazal – zum ersten Mal in Aachen und bei der DIG Aachen –, lassen Sie sich wie unzählige Anhänger von dieser Musik begeistern!

Zu Gast im Rahmen einer zweiwöchigen Deutschland-Tournee ist die hoch gerühmte Musikgruppe um Dr. Ritu Johri herum, die heute zu den wichtigsten und bekanntesten Sängerinnen dieser Musikform in Indien zählt.

Das Ghazal, wie es heute in Indien gesungen wird, entwickelte sich in dieser Form im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert aus der reinen Gedichtform. Heute ist das Ghazal eine der populärsten Gesangsstile in Indien mit einer riesigen Zuhörerschaft. Ein weiterer Grund für seine große Popularität ist darin zu finden, dass das Ghazal ein wichtiger Musikbeitrag in den indischen Filmen darstellt, durch die die Lieder und ihre Interpreten in ganz Indien berühmt werden.

Die Sängerin Dr. Ritu Johri wurde in Agra, im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh, in eine Musikerfamilie geboren. Schon als junges Mädchen erhielt Sie eine umfassende musikalische Gesangsausbildung von ihrem Großvater Pandit Sunehari Lal Sharma. Als Sitarspielerin wurde Sie von Shri Kalyan Lahiri, einem Schüler des weltberühmten Shri Nikhil Banerjee unterrichtet. Rhythmustrainig erhielt Sie von Ustad Shabbir Ahmad Khan, einem berühmten Tablamaestro der Agra Gharana/Schule. Unterricht im Ghazal-Singen erhielt Sie schließlich von ihrer Mutter, Mithlesh Johri, einer Musikdozentin am College in Agra. Dr. Ritu Johri hat den Doktortitel in Musikwissenschaften.

Dr. Johri hat eine ausdrucksstarke, bewegliche Stimme, die in der Lage ist, die tiefen Gefühle der Ghazal-Liebeslyrik in ihrem einfühlsamen Gesang wiederzugeben.

Für die Konzerte wird Dr. Ritu Johri von ihrer Tochter Richa Johri als Begleitsängerin unterstützt. Weitere Begleitmusiker sind der Geiger Mohammed Rashid Khan und der Tablaspieler Shashikant Govind Sharma.               

Wir danken der Indischen Regierung über das ICCR in New Delhi und über das Tagore Center in Berlin sowie der bundesweit agierenden Deutsch-Indischen Gesellschaft für die Möglichkeit der Präsentation dieser original-indischen  Musik-Performance.  

Eintritt: 15 Euro auf allen Plätzen / Keine Ermäßigung

Vorverkauf ab 30.September 2019 und Abendkasse: Nur an der Theaterkasse.
 

Sitar vom Feinsten! Die Musikfreunde werden sich freuen.
Samstag, 9. November 2019 , 20 h, Atelier 21, Aachen, Jülicher Str. 21 im Hof 
Konzert mit klassischer Musik 
Ashim Chowdhury, Sitar, und Arup Sen Gupta, Tabla 

Ashim ist ein sehr talentierter und aufstrebender Sitar-Spieler, der in seinem Raga-Spiel die Essenz der Imdad Khani Gharana-Schule verwirklichen möchte. Das heißt, dass die Musik der Sitar aus der Seele des Spielers herauskommen und die Seele des Zuhörers erreichen soll. Er hat bereits einige hochwertige Auszeichnungen in seinem Heimatland Indien erhalten, er ist ein A-Grade-Künstler bei AIR und Doordarshan, und er tritt auch für das Indian Council of  Cultural Relations im weltweiten Ausland auf.
Auch dieser Künstler wird begleitet von Arup Sen Gupta an der Tabla.

Eintritt 10 Euro. Kein Vorverkauf.

Eine große Indien-Live-Reportage darf bei einem runden  Geburtstag natürlich nicht fehlen.
Freitag, 22. November 2019, 19 h, Ballsaal im  Alten Kurhaus

L
ive-Reportage von und mit Pascal Violo: 
Indien - Mystik, Menschen, Maharadschas

Die Deutsch-Indische Gesellschaft Aachen lädt wieder zu einem ganz tollen Vortrag ein. Zu Gast in Aachen ist zum ersten Mal Pascal Violo, der zu den bekanntesten Multivisionsreferenten Österreichs gehört und der jedes Jahr an bis zu 100 Terminen mit seinen Live-Reportagen durch den gesamten deutschsprachigen Raum tourt. Die Vorträge des Fotojournalisten sind für sprühende Rhetorik, starke Authentizität sowie sensible Fotografie bekannt. Neben seinen Live-Reportagen veröffentlichte der Reisefotograf außerdem zahlreiche Bildbände.

Vom legendären Rajasthan über die ewige Stadt Varanasi bis in die unwirklich schönen Backwaters in Kerala spannt sich der Bogen dieser Reise. Sie führte über viele Monate durch Wüsten und Urwälder, in Nationalparks und Teeplantagen, in Millionenstädte und abgelegene Dörfer, vor allem aber zu den Menschen dieses einzigartigen Landes. Am größten Pilgerfest der Erde - dem Kumbh Mela – feierte der Journalist  mit Millionen Menschen und tauchte tief ein in die indische Welt der Religionen und Mythen. Schließlich erreichte er das quirlige Varanasi - die Stadt ist einer der himmelschreiend buntesten, gnadenlos chaotischsten und ungerührt indiskretesten Orte unserer Erde. Hier schlägt das Herz des Hinduismus. Varanasi ist eine der ältesten bewohnten Städte der Welt, das "ewige Feuer" brennt hier bereits seit über 3.500 Jahren ohne Unterbrechung. Täglich kommen Tausende Pilger, um die heiligen Waschungen vorzunehmen, jeden Tag gibt es hier 300 Verbrennungen, denn wer am Ganges stirbt, kann das "Rad der Wiedergeburten" beenden, so lautet der hinduistische Glauben. Tagelang wanderte der Fotograf durch die engen Gassen der Stadt und begegnete Sadhus, Wahrsagern, Musikern und Mönchen, die die mystische Stimmung dieser Stadt ausmachen.

Nach einigen kontemplativen Tagen in der großen Sandwüste Thar und dem Kennenlernen des faszinierenden Goldenen Tempels in Amritsar, dem Zentrum der Sikh-Religion, erreichte Pascal Violo schließlich den Süden Indiens und damit eine völlig neue Welt.

Den Süden des Subkontinents bereiste er gemeinsam mit seiner Familie und erlebte dadurch einen vertrauten und distanzlosen Kontakt zu den Menschen. Da seine Frau Karin fast fließend Tamil, eine der Hauptsprachen Südindiens, beherrscht, öffneten sich der reisenden Familie viele Türen,  und es entstanden tiefgehende Reportagen. Wochenlang lebte die Familie in den abgeschiedenen Dörfern der Kurumba, Paniya und Kattunayakan Völker. Sie sind die eigentlichen Ureinwohner Südindiens, und diese sensiblen Begegnungen bildeten einen weiteren Höhepunkt dieser vielfältigen und persönlichen Reise. In den Bundesstaaten Tamil Nadu und Kerala ging es auch mit ehemaligen Wilderern durch riesige Nationalparks, wo man wilde Tiger sah, bevor die Familie sich eine Auszeit auf einem Hausboot gönnte, um schließlich noch die malerischen Backwaters zu erkunden.              

Nähere Infos unter www.pascal-violo.at

Eintritt: Abendkasse 16 € / ermäßigt 14 €  -  Vorverkauf 14 € / ermäßigt 12 € / jeweils + VVK-Gebühr, allerdings nicht bei der DIG Aachen

Vorverkauf: Alle AN/AZ-Ticketshops und Klenkes-Ticketshop sowie DIG Aachen Fon 0241 607271 / Mail: digaachen@gmx.de
 

Zum Jahresabschluss: 
Freitag, 29. November 2019, 19 h, Zendence neben BW Plus Hotel Regence, Aachen, Peterstr.71 Mitgliederversammlung                                                                                                                                                                                       

Folgende Tagungsordnungspunkte sind vorgesehen:

Bericht des Vorsitzenden, u.a. mit Informationen über die geförderten sozialen Projekte und die Reiseaktivitäten der Gesellschaft

  1. Bericht des Schatzmeisters

  2. Bericht der Rechnungsprüfer

  3. Entlastung des Vorstandes 

  4. Wahl der Rechnungsprüfer

  5. Sonstige Anträge  

  6. Verschiedenes

Im Anschluss an den offiziellen Teil berichtet Jürgen Franz mit Lichtbildern von den diesjährigen Mitgliederreisen in den Oman/VAE und nach Zentralchina
 

Der Interkulturelle Philosophische Gesprächskreis DARSHANA trifft sich monatlich seit 1997.
Wann: Jeden 2. Mittwoch im Monat um 19:30
Wo: Katechetisches Institut, Eupenerstraße 132, 3. Etage, 52006 Aachen
Mitglieder und Freunde der Deutsch-Indischen Gesellschaft Aachen sind herzlich eingeladen.

 

Mitgliederreisen: 

China mit "Klein-Tibet", Seidenstraße und Wüste Gobi 31.8. - 14.9.2019 

Die geplante Reise nach Nordostindien mit Brahmaputra-Kreuzfahrt Anfang Februar 2020 fällt aus; sie wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Japan mit Südkorea 3.- 17.11.2020

Evtl. Georgien/Armenien in 2021 

Evtl. Kolumbien (vielleicht mit Panama) in 2021

Evtl. "Goldenes Dreieck" mit Myanmar, Thailand und Laos